Nusskuchen - ein Familienrezept

       Mehr Sein als Schein...

          Nusskuchen

Dieser Nußkuchen ist ganz besonders saftig und bleibt - in Alufolie verpackt  und kühl gelagert - zwei bis drei Wochen frisch. Außerdem eignet er sich besonders gut zum Einfrieren. Durch das Einfrieren verstärkt sich das Nussaroma sogar noch.

Zutaten (für eine Kastenform von 30 cm Länge)

5 Eier
200 g Haselnüsse
2 EL heißes Wasser
2 Tropfen Bittermandelöl
100 g Zucker
1 Prise Salz
Margarine zum Einfetten

Zubereitung

Backofen auf 180° C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
Haselnußkerne in einem Küchentuch abreiben und mahlen. Eier trennen. Zuerst (*siehe Tipp) das Eiweiß mit einem Drittel des Zuckers steifschlagen, in den Kühlschrank stellen.

Eigelb, Wasser und Bittermandelöl mit dem Handrührgerät schaumig rühren. Nach und nach den restlichen Zucker und das Salz einrieseln lassen. So lange rühren, bis eine cremige Masse entstanden ist.

Den Eischnee aus dem Kühlschrank nehmen. Zuerst die Haselnüsse dann den Eischnee locker unter die Eigelbcreme ziehen.

Eine große Kastenform (30 cm Länge) mit Backpapier auskleiden. Mit Margarine einfetten, den Teig einfüllen. Die Form im vorgeheizten Ofen auf der unteren Schiene backen. Backzeit: 60 Minuten

Nach dem Backen den Kuchen noch 10 Minuten im Backofen ruhen lassen. Dann rausnehmen und abkühlen lassen. Aus der Form lösen und das Papier abziehen.

Wer den Kuchen süßer mag, kann etwas mehr Zucker nehmen oder ihn nach dem Abkühlen mit Rumglasur oder Nusskuvertüre bestreichen.


Tipp

Der Eigelbmasse macht es nichts, wenn noch etwas Eiweiß an den Schneebesen ist - umgekehrt genügt aber schon eine kleine Spur von Eigelb und das Eiweiß wird nicht steif. Wenn man also das Eiweiß zuerst schlägt, erspart man sich das zwischenzeitliche Abspülen der Schneebesen.

Alle Rezepte von A-Z

nach oben