Wie man mit dem Composer von Seamonkey eine einfache Homepage erstellt und seinen Webspace für eigene ebay-Bilder verwendet

Seamonkey
ist manchem vielleicht besser unter seinem alten Namen Mozilla bekannt, dem Vorläufer von Mozilla-Firefox. Seamonkey ist nicht nur ein Browser, sondern eine komplette Suite, die neben einem integrierten E-Mailprogramm (Thunderbird) auch noch einen komfortablen HTML-Editor beinhaltet, genannt Composer.
Im Composer ist auch ein einfacher FTP-Client dabei, mit dem man die erstellten Seiten dann auch publizieren, d.h. hochladen kann. Wer es komfortabler mag, lädt sich WS FTP lite herunter, ein einfach zu bedienendes FTP-Programm, die lite-Version ist kostenlos. Seamonkey + Composer  kann man sich hier herunterladen. Wer nur einen HTML-Editor braucht, sollte sich NVU downloaden, das ist nur der HTML-Editor, er ist mit dem Composer fast identisch. Auf der Downloadseite gibt es auch eine ausführliche Anleitung für NVU, die man auch für den Composer benutzen kann.
Man öffnet den Composer, indem man im Browserfenster links unten das Composer-Icon Screenshot anklickt, er öffnet immer mit einer leeren Seite. Mit dem Composer schreibt man nun seinen Text, ganz ähnlich wie in einem Textverarbeitungsprogramm. Man kann die Schriftart, die Schriftfarbe- und Größe auswählen, schreibt Fett, Kursiv oder unterstrichen. Man kann eine Hintergrundfarbe auswählen oder auch eine Grafik als Hintergrund benutzen. Der Composer ist ein sogenannter WYSIWYG HTML-Editor ("what you see is what you get"), die Seite wird also schon beim Schreiben so angezeigt, wie sie später im Webbrowser aussieht, der Editor setzt die Inhalte in HTML-Dateien um. HTML-Kenntnisse sind dazu nicht unbedingt erforderlich, aber auch nicht hinderlich.Gif

Man kann leicht Bilder,  Dino  Grafiken,Gifund Links einfügen (unten, Bild 1). Wenn man die erste Seite erstellt hat, speichert man sie im zuvor angelegten Homepage-Verzeichnis unter dem Namen "index.html" ab, es sind auch andere Bezeichnungen wie z.B. "home.html" oder "start.html" möglich. Alle Dateinamen werden immer klein und ohne Sonderzeichen oder Leerstellen geschrieben, das sollte man sich von Anfang an angewöhnen. An Stelle der Leerzeichen benutzt man den Bindestrich oder den Unterstrich. Die "index.html" ist also die Startseite unserer Homepage und muss nun nur noch per FTP auf den Server hochgeladen werden. Webspace- oder Domainanbieter bestehen auf einer index.html (home.html, start.html etc.) als Startseite. Wenn diese fehlt kann die Homepage nicht erreicht werden, es wird nur eine Fehlerseite mit der Meldung "Seite nicht gefunden" (Error 403) angezeigt. Soll die Homepage mehrere Seiten haben, erstellt man Folgeseiten und speichert sie unter einem passenden, aussagekräftigen Namen im Homepage-Verzeichnis ab, z.B. als "fotos.html", "urlaub.html", "news.html" usw. Die Folgeseiten verlinkt man dann auf der Startseite, so dass ein Besucher sie von dort aus aufrufen kann.
Bild 1

Webspace als eigenen ebay-Bilderservice nutzen

Man legt sich zuerst einen neuen Ordner an und benennt ihn beliebig, z.B. "ebay" In diesem Ordner legt man noch einen Unterordner an für die ebay-Bilder und nennt ihn z.B. "images-ebay". Dort kopiert man sich die Fotos für seine ebay-Auktionen hinein. Bitte auf die Größe der Bilder achten, ggf. vorher mit einem Bildbearbeitungsprogramm, z.B. IrfanView, auf die gewünschte Größe, max. 600 px, verkleinern! Sind diese Vorarbeiten alle erledigt, öffnet man den Composer und fügt die gewünschten Fotos aus dem Ordner "images-ebay" mit -> Einfügen -> Grafik (oben, Bild 1) ein. Diese Seite speichert man dann z.B. als "ebay.html" im bereits angelegten ebay-Ordner ab. Nun muss der ebay-Ordner mit der Seite "ebay.html" und dem Bilderordner "images-ebay" per FTP zum eigenen Webspace (oder zur eigenen Domain) hochgeladen werden.

Damit die ebay-Fotos in die eigene Auktion eingebunden werden, gibt man beim Erstellen des Angebotes in ebay den genauen Pfad zu den Bildern ein, z.B. "http://www.meine-webadresse.de/ebay.html/foto1.jpg"  .../foto2.jpg usw. ein. Dabei trägt man natürlich seine eigene Webadresse ein. Näheres zum Einstellen von Bildern erfährt man auch auf den Hilfeseiten von ebay. (Bild 2) Screenshot Bild 2

Ich selbst verwende den Composer auch für die Erstellung meiner ebay-Angebote. Auf diese Weise kann ich meine Angebote offline erstellen und kann mir für die Bearbeitung soviel Zeit lassen wie ich möchte, eben bis alles passt und wie gewünscht aussieht. Wenn ich fertig bin, kopiere ich den HTML-Code (= Quelle) der fertigen Seite beim Einstellen meines Angebotes in ebay einfach in das Feld für die Produktbeschreibung ein. Ein fertiges ebay-Angebot könnte dann beispielsweise so aussehen: Beispiel ebay-Angebot

Seitenanfang


Grafik + Text © 2008-2017 by Monis Fundgrube |  25.06.2009